24. Juni 2020: Nachlese - Schwätzlestreff

Nach vielen Monaten trafen sich die LandFrauen zum Schwätzlestreff.

Schön war es, alle gesund und munter wiederzusehen. Viel gab es zu erzählen schon allein sich mal wieder persönlich zu sehen war toll.

Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Bitte immer an den Mund/Nasenschutz denken und die Hygienevorgaben beachten.

Mai 2020: Wir denken an Dich!

Wir freuen uns, dass unsere kleine Überraschungstüte Euch gefallen hat und bedanken uns für das positive Feedback.

Wie oft haben wir in der letzten Zeit diese Worte ausgesprochen oder geschrieben an Familie und Freunde die weit weg wohnen?

Aber - was bedeuten diese vier einfachen Worte für uns?

Sie muntern uns auf. Sie geben uns Mut zum Weitermachen.

Sie machen uns eine Freude. Sie lassen uns wissen - ich bin nicht allein.

Im Vereinsleben spielt das Miteinander eine große Rolle, und was wären wir ohne Euch?

Wann wir wieder unbeschwert Zeit miteinander verbringen können, ohne Einschränkungen, wissen wir nicht, aber, bis dahin, sei gegrüßt und nicht vergessen - jemand denkt an Dich.

 

Eure Vorstandsdamen

4. März 2020: Nachlese - Vortrag "WhatsApp und Co."

Apple oder Android? Samsung oder Huawei? Telegram, Threema oder WhatsApp? Ganz einfache Fragen, wenn man Vorkenntnisse hat. Aber wenn man ganz im Dunkeln tappt? Um genau diese, und noch viele weitere Fragen zu beantworten, war die Aufgabe unseres Referenten, Florian Patzelt. Auf seiner ruhigen Art und mit viel Geduld, hat er mit Hilfe seiner Präsentation demonstriert wie Texte geschrieben, Fotos verschickt, Gruppen erstellt und Status aktualisiert werden, um nur ein paar Applikationen zu nennen. Ich denke, bei der Verwendung von WhatsApp und Co., hat er für viele Teilnehmer ein Licht ins Dunkeln gebracht und den iPhone-Neulingen Anregungen gegeben. Wie heißt unser Leitthema 2020?

Grenzen-los digital!?

Lernen im digitalen Zeitalter

26. Februar 2020: Nachlese - Vortrag "Die Handtasche"

"Wer seine Tasche im Griff hat, hat auch sein Leben im Griff."

An diesem Nachmittag haben wir Referentin Karin de le Roi-Frey bei einem historischen, kulturellen und unterhaltsamen Spaziergang durch die Jahrhunderte der Handtasche begleitet.

Kennen Sie etwa eine Frau die keine - oder nur eine - Handtasche besitzt? Ob aus Leder, Kunststoff, Filz, Samt oder Tierhaut - wie unsere Vorgängerinnen in der Steinzeit - die Handtasche ist für uns Frauen ein Kultobjekt. Für manche ist sie ein Statement oder Statussymbol. Berühmte Designer, wie z.B. Hermès und Louis Vuitton, haben die Taschen aus ihren Kollektionen mit ihren Markennamen gekennzeichnet - ein "Must-have" für manche Frauen, koste was es wolle. Aber, die Handtasche muss gar nicht teuer sein. Für wenig Geld kann man schöne Modelle auf einem Flohmarkt ergattern - Hauptsache sie gefällt und kann als schmuckvolles Accessoire getragen werden. 

Die meisten deutschen Frauen besitzen zwischen zwei und zwanzig Exemplare, gefüllt - nur wir wissen mit was - wiegt sie 2 - 3 kg und wir verbringen ca. 76 Tage unseres Lebens in ihr zu wühlen! Ist ihre Tasche ein "Haus für Unterwegs" bzw. ein "Damencontainer"? Wird das Geheimnis um den Inhalt der Handtasche je gelüftet werden? Was haben Sie heute in ihrer Handtasche?

 

Bericht: Julie Faust

5. Februar 2020 und 12. Februar 2020: Nachlese - Kochen Minibienen

Erste Generalprobe für die neue Einteilung der Minibienen voll geglückt und gut angekommen. „Nudla mid Soß“ der Renner bei allen Kids. Eine klassische Tomatensoße, so wie wir sie alle mögen, sowie eine leckere Schinken-Sahne-Soße mit hausgemachten Penne Nudeln. Und weil der „Rose-Nachtisch“ so genial und unglaublich lecker ist, nochmal zum schlemmen und genießen.

Hier noch ein Dankeschön für die Kartoffeln, Eier, Zwiebeln (Maxibienen Maultaschen) und die tollen Nudeln für die Minibienen.

Bericht: Elfi Lex

29. Januar 2020: Nachlese - Vortrag/Workshop Backen süß und pikant

Christa Frey ist eine bekannte und beliebte Referentin bei den LandFrauen in Althütte und immer für eine Überraschung gut. Was verbirgt sich in den vielen mitgebrachten Schüsseln und Taschen? Dieses Mal waren Brand- und Kartoffelteig an der Reihe.

Es wurde gequirlt, geschlagen, gemischt und gerührt - ein bisschen Lachs dazu und ab in den Backofen. Nach 20 Minuten kamen herrlich duftende, gefüllte Brandteig- Käsetörtchen auf den Tisch zum Abkühlen. In der Zwischenzeit hat Christa mit einer Kartoffel-Rosette angefangen. Der Teig wurde verarbeitet, ausgerollt und in die Form gelegt, pikante Zutaten wie Schinken, Zwiebeln und geriebener Mozzarella obendrauf, Teigkügelchen über dem Gebäck verteilt und wieder ab in den Ofen. Während der Backzeit wurden die abgekühlten Brandteig-Törtchen kunstvoll dekoriert. Dann war es endlich Zeit zuzugreifen und 2erlei Pikantes zu probieren. Auf gut Schwäbisch - saulecker! Nach pikant folgt bekanntlich süß - und Christa hat uns nicht enttäuscht. Wieder aus Brandteig zauberte sie Törtchen mit einer cremigen Füllung dekoriert mit Kirschen und Waldbeersahne. Ein Gedicht! Natürlich haben wir uns mit Christa königlich amüsiert und eine Menge Spaß gehabt. 

Wer Christa live erleben möchte, sollte unbedingt unserem Ostermarkt einen Besuch abstatten um sie beim Dekorieren von Torten und Gebäck zuzuschauen, und wenn Sie Glück haben auch zum Probieren. 

Bericht: Julie Faust

22. Januar 2020: Nachlese - Kochen Maxibienen

Das sind die besten Maultaschen, die ich je gegessen habe“.

So die Aussage einer Maxibiene zum Abschluss unseres ersten Treffens im neuen Jahr. Original schwäbische Maultaschen mit Kartoffelsalat und Nachtisch nach Rose´s Rezept - unser Einstieg am 22. Januar.

Das war wirklich ein tolles Rezept, alle haben geschlemmt.

Und der Nachtisch eine „Geschmacksexplosion“.

Unbedingt zuhause nachkochen.

 

Bericht: Elfi Lex

22. Januar 2020: Nachlese - Zamma semmr stark!

Wer Hanns-Otto Oechsle nicht kennt, der hat was versäumt! Bei seinen Vorträgen bleibt garantiert kein Auge trocken - und das nicht aus Traurigkeit!

Zamma semmr stark! war ein humorvoller Vortrag ganz auf Schwäbisch über uns, die Familie, Land und Leute im Wandel der Zeit. Ein Vortrag zum Lachen aber auch zum Nachdenken.

Jeder von uns verbindet Daimler-Benz mit Cannstatt. Aber wer war Robert Kull und was verbindet ihn mit Motoren, Cannstatt und allen Schwaben? Der Cannstatter Tüftler bedauerte seine Frau beim täglichen Spätzleschaben und erfand der “Spätzles-Schwob”. Der Spätzlesteig wurde von nun an mit einer Presse, die einen Kolben sowie einen zylindrischen Teigbehältermit Löchern besitzt, einfach durch gedrückt. Tüftler - Kolben - Cannstatt - Zamma semmr stark!

Als Opa, hilft Hanns-Otto Oechsle seiner Enkelin bei den Hausaufgaben (oi bissle Hochdeidsch kann er au) - ond - Zamma semmr stark!

Wir leben in verschiedenen Gruppen - in der Familie, unter Freunden, im Dorf, in Vereinen. Hier finden wir Geborgenheit und Sicherheit und stellen immer wieder fest, auch in modernen und turbulenten Zeiten: Zamma semmr stark!

Wer gemeinsam etwas anpackt und in die gleiche Richtung zieht, kommt weit.

Ned fremdla, helfa ond zammahalda - Zamma semmr stark!

Genau wie bei den LandFrauen!