Lasst dem Applaus Taten folgen

Entlohnung und Arbeitsbedingungen von Pflegekräften verbessern

Gerade jetzt in der Corona-Pandemie wird sehr deutlich, wer das Land am Laufen hält.

Es sind die systemrelevanten Berufe in der Kranken- und Altenpflege.

 

Deshalb sollte jetzt die Entlohnung dieser Berufe erhöht und die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Wenn nicht jetzt - wann dann?“, so Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V..

 

Applaus von Balkonen und die Einmalzahlungen von 1.500 Euro sind wertschätzende Gesten.

Es braucht jedoch eine gerechtere Bezahlung für diejenigen, die diese Arbeit leisten.

Laut Arbeitsagentur waren 2018 in Deutschland 1,6 Millionen Pflegekräfte sozialversicherungspflichtig angestellt, davon knapp 600.000 in der Altenpflege.

 

Frauen stellen dabei die Mehrheit – 74 Prozent in der Altenpflege und 80 Prozent in der Krankenpflege.

 

Hier finden Sie die Stellungnahme des LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.

Warum erst jetzt?

Ob im Krankenhaus oder Pflegeheim, das Personal hat über die letzten Monate wahre Wunder bewirkt. Aber war das nicht immer so? Wer von uns war nicht schon selber im Krankenhaus und wurde Tag und Nacht pflichtbewusst und liebevoll gepflegt und aufgepäppelt? Bestimmt haben viele von uns auch ähnliche Erfahrungen beim Besuch von Verwandten oder Bekannten im Pflegeheim gemacht. Pfleger zu sein ist mehr Berufung als Beruf. Pflegekräfte sind mutig, beherzt, fleißig, gewissenhaft, sorgsam, und sie üben ihren Beruf mit Leidenschaft aus.

Sie verdienen öffentliche Anerkennung, nicht nur wegen der Corona-Pandemie, oder weil der 12.Mai Internationaler Tag der Pfleger ist, sondern weil sie immer für uns da sind, wenn wir sie brauchen und verdienen viel mehr als nur Applaus!

Julie Faust

"Mut machen - aktiv bleiben - Solidarität leben"?

Kennen Sie die derzeitige Impulsreihe "Mut machen - aktiv bleiben - Solidarität leben"?

des LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.?

Besuchen Sie die Homepage und den Faceboook-Eintrag des LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.!

www.landfrauen-bw.de

https://de-de.facebook.com/LandFrauenWB/

Empfehlung des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V.an die Kreisverbände und Ortsvereine anlässlich der Corona-Pandemie

Die LandFrauen Althütte unterstützen die Petitionen des LandFrauenverband Württemberg-Baden

Schreiben des LandFrauenverband Württemberg-Baden vom 31. Juli 2019

 

Petition ‚Stopp dem Krankenhaussterben im ländlichen Raum

Petition ‚Rente‘

 

Liebe Kreisvorsitzende, liebe Kreisgeschäftsführerinnen,

wir weisen auf die Petition "Stopp dem Krankenhaussterben im ländlichen

Raum" hin:

https://www.openpetition.de/petition/online/stopp-dem-krankenhaussterben-im-laendlichen-raum

 

Eine weitere Petition kann zur Änderung der der Hinzuverdienstgrenze und

Hinterbliebenenrente gezeichnet werden. Dieser Bereich knüpft an die

Anliegen dr Präsidiumsklausur an:

https://www.openpetition.de/petition/online/aenderung-oder-abschaffung-der-hinzuverdienstgrenze-reformierung-der-hinterbliebenenrente

 

Bitte tragen Sie sich ein, leiten Sie diese Hinweise weiter und

motivieren Sie zur Unterzeichnung. Ein Beitrag dazu auf Facebook folgt.

Die Hinweise werden auf der Homepage eingestellt.

 

Herzliche Grüße

 

Dr. Beate Krieg

Landesgeschäftsführerin

 

BITTE BEACHTEN SIE DIE NEUE ADRESSE!

 

LandFrauenverband Württemberg-Baden

Olgastr. 83

70182 Stuttgart

Tel. 0711-248927-30

Fax 0711-248927-50

www.landfrauen-bw.de

KreislandFrauentag des Kreisverbandes Schwäbisch Gmünd 2019

Herrlich: weiblich!

Der diesjährige KreisLandFrauentag fand am 13. Juli im Rahmen der Remstal Gartenschau auf der Remsparkbühne in Schwäbisch Gmünd statt. Ilona, Rose und ich brachen bei 14° und Dauerregen auf, obwohl Sonnenschein bestellt wurde! Nachdem wir uns einigermaßen trockene Sitzplätze ergattert haben, fing das Programm mit Willkommensgrüssen an. Danach wurde gemeinsam gesungen. Bei dem Lied Die Gedanken sind frei, haben wir uns ein paar warme Gedanken gemacht, aber die kamen gegen Regen und Kälte leider gar nicht an. Nach weiteren Liedern begleitet von der Mundharmonikagruppe der Kreislandfrauen Schwäbisch Gmünd, wurden wenigstens unsere Hände vom Mitklatschen und Applaudieren, wärmer. Danach folgte eine unterhaltsame Begrüßung von Richard Arnold, Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd. Seine Rede war gespickt von humorvollen Anekdoten und Lob an die Frau.

100 Jahre Frauenwahlrecht war natürlich ein wiederholtes Leitthema, das auch von der Sängerin und Schauspielerin Cornelia Schönwald mit viel Humor, Rock, Charme und Frauenpower augenzwinkernd aufgegriffen wurde. Mit Lieder wie It’s a Man’s World, Girls Just Want to Have Fun und Respekt hat sie, zusammen mit dem Mann hinterm Klavier Gerhard Gemke, uns bombig unterhalten. Sie hat sich auch an Herbert Grönemeyer’s Lied Männer herangewagt, und obwohl Emanzipation für Frauen unabdingbar ist, dürfen wir es nicht übertreiben. In Grönemeyer’s Worten -

Männer geben Geborgenheit ..., Männer brauchen viel Zärtlichkeit..., Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich.

Die Line-Dance-Gruppe der LandFrauen aus Eschach hat mit ihrem Können das unterhaltsame Programm gebührend abgeschlossen.

 

Neues vom Deutschen LandFrauenverband

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Petra Bentkämper ist neue Präsidentin des

Deutschen LandFrauenverbandes (dlv).

Die LandFrauen Althütte gratulieren Frau Petra Bentkämper.

Quelle: Deutscher LandFrauenverband e.V. (dlv)

Bild: Benjamin Beytekin

Weitere Informationen / Bericht des Deutschen LandFrauenverband e.V.

Forderungen zu den Wahlen

Eine Formulierung der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände in Baden-Württemberg

Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände in Baden-Württemberg hat ihre Forderungen zu den anstehenden Europa- und Kommunalwahlen formuliert.

Die Forderungen finden Sie hier.

Quelle: https://landfrauen-bw.de/forderungen-zu-den-wahlen/

Präsidiumswahlen im LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. in Stuttgart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ilona Belz, Geschäftsführerin des Kreisverbandes Rems-Murr, aus Althütte, wurde erneut als Präsidiumsmitglied gewählt.

 

Im Rahmen der Mitgliederversammlung in Stuttgart wählten 63 Delegierte das neue Präsidium des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden.

Marie-Luise Linckh aus Vaihingen/Enz wurde erneut einstimmig zur Präsidentin gewählt. Sie ist seit 2010 im Präsidium des LandFrauenverbandes, seit 2013 Vizepräsidentin und seit 2016 Präsidentin. Sie ist zudem Vorsitzende des KreisLandFrauenverbandes Ludwigsburg.

Als Vizepräsidentin wurde Ilse Stutz, stellvertretende Vorsitzende Kreisverband Schwäbisch Hall, aus Rosengarten-Raibach und Lieselotte Zeller, Vorsitzende des Kreisverbandes Geislingen, aus Böhmenkirch-Steinenkirch wieder gewählt. Ilse Stutz ist seit 2010 und

Lieselotte Zeller ist seit 2013 Mitglied des Präsidiums des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V. Erstmalig wurde Rotraud Mack aus Kirchberg, Kreisvorsitzende im Team des Kreisverbandes Crailsheim, als Vizepräsidentin gewählt. Rotraud Mack ist seit 2016 Mitglied des Präsidiums.

Die Delegierten wählten als Präsidiumsmitglieder erstmalig Maike Hofmann, stellvertretende Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Heilbronn, aus Bad Friedrichshall und Ulrike Wanielik, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes Karlsruhe, aus Kürnbach. Ilona Belz, Geschäftsführerin des Kreisverbandes Rems-Murr, aus Althütte, Doris Kurz, Vorsitzende im Team des Kreisverbandes Schwäbisch Gmünd, aus Spraitbach, Margret Uhler, Geschäftsführerin des Kreisverbandes Heidelberg-Sinsheim, aus Sinsheim-Reihen, Sonja Winkler, Vorsitzende des Kreisverbandes Heidenheim, aus Herbrechtingen und Renate Wolf, Vorsitzende des Kreisverbandes Ulm, aus Langenau, wurden erneut als Präsidiumsmitglieder gewählt.

 

Wir gratulieren unserer Althütter Ortsvereinsvorsitzenden Ilona Belz ganz herzlich zu ihrer wiederholten Wahl als Präsidiumsmitglied im LandFrauenverband Württemberg-Baden!

 



Smartmob mit Beteiligung des LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.

18. März 2019, Schloßplatz Stuttgart (Treffpunkt am Kunstmuseum)

Wie in den Vorjahren hat sich der LandFrauenverband Württemberg-Baden am 18. März 2019 in Stuttgart am Smartmob zum Equal Pay Day beteiligt..

Frauen verdienten in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer, in Baden-Württemberg sogar 27 Prozent weniger. Rechnet man den Wert von 21 Prozent in Tage um, arbeiten Frauen 77 Tage umsonst, also vom 1. Januar bis 18. März.

Auch 2019 werden Frauen bis zum 18. März wieder umsonst arbeiten. Die vom statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zeigen keine Veränderung beim Gender Pay Gap. Die teilnehmenden Frauen haben sich auf die Minute pünktlich in schwarzer Kleidung mit roten Schuhen und roter Handtasche auf dem Schloßplatz im Block aufgestellt, um für gleiche Gehälter und Löhne einzutreten.

Neues dlv-Positionspapier "Gemeinsam mehr erreichen - Lebendige Dörfer"

Deutscher LandFrauenverband e.V. (dlv)

Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ ist dieser Tage in aller Munde. Finanzielle Maßnahmen sollen zur Stabilisierung ländlicher Regionen beitragen, doch mindestens genauso wichtig sind die engagierten Bürgerinnen und Bürger vor Ort, die mit den richtigen Rahmenbedingungen und ihrem Wissen über örtliche Defizite passende Lösungen finden können - soweit man sie lässt.

Um die Lebendigkeit des ländlichen Raums nachhaltig zu fördern, hat der dlv folgende Forderungen aufgestellt:

Die Aktivität einer Dorfgemeinschaft hängt wesentlich von einer ausgeprägten und organisierten Koordination ab. Diese muss hauptamtlich zur Verfügung gestellt werden, um zuverlässig und langfristig unterstützen zu können! Ehrenamt braucht mehr Hauptamt!

Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Mitbestimmungsrecht – nur dann kann zivilgesellschaftliches Engagement Wirkung zeigen. Nicht nur finanzielle, auch ideelle Förderung kann zu mehr Gemeinschaftlichkeit beitragen. Zivilgesellschaft und Kommunalpolitik müssen sich vernetzen!

So wenig Infrastruktur wie möglich sollte zentralisiert werden, damit ländliche Regionen auch für Zuzügler attraktiv bleiben. Infrastruktur muss erhalten und ausgebaut werden!

Eine wertschätzende Haltung aus dem unmittelbaren Umfeld der Ehrenamtlichen ist ebenso wichtig wie Anerkennung von Kommunal- und Landespolitik. Der dlv fordert zudem bereits seit 2013 die Gewährung von Bildungsurlaub und Freistellungen für ehrenamtliche Tätigkeiten. Ehrenamt muss mehr Anerkennung und Wertschätzung erfahren!

Leiten Sie diese Position gern an Interessierte weiter - wir zählen auf Ihre Unterstützung!

Sie finden das Papier auch online, klicken Sie einfach hier

Bei Fragen und Anmerkungen wenden Sie sich gern an Johanna Zielske,

Referentin Ländlicher Raum, Alltags- und Lebensökonomie, Tel. 030- 2844929-21, zielske@landfrauen.info.

 

Deutscher LandFrauenverband e.V. (dlv)

Brigitte Scherb (Präsidentin)

Daniela Ruhe (Hauptgeschäftsführerin)

 

Deutscher LandFrauenverband e.V. (dlv)

Claire-Waldoff-Str. 7, 10117 Berlin

Tel.: 030 / 28 44 929-10

Fax: 030 / 28 44 929-19

Internet: www.LandFrauen.info

www.facebook.com/DeutscherLandFrauenverband

Bildungsangebote zur Verbesserung der Lebensqualität von Frauen

Bildung bei den LandFrauen ist ein Angebot der kurzen Wege, persönlich vermittelt, praxis- und lebensnah.

Bildung bei den LandFrauen ist ein Angebot der kurzen Wege, persönlich vermittelt, praxis- und lebensnah. Die Grundlage der Bildungsarbeit ist das Wissen, dass Menschen ein Leben lang lernfähig und auf die Beziehung zu anderen Menschen angewiesen sind. Mit der Bildungsarbeit im LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. sollen Menschen in ihrer persönlichen Lebenssituation gestärkt werden. Das Bildungsangebot soll zur Verbesserung der Lebensqualität von Frauen beitragen, spezielle Ausbildungs- und Arbeitsplätze erschließen und sichern. Zudem soll die gesellschaftliche Anerkennung der Arbeit in Familie, Beruf und Ehrenamt erreicht werden.

Neben dem thematisch breit gefächerten und reichhaltigen Bildungsangebot, das möglichst viele ansprechen soll, sind Angebote für bestimmte Zielgruppen ebenfalls wichtig. In Theorie und Praxis werden Wissen, Zusammenhänge und Fähigkeiten vermittelt.

Das Bildungs- und Sozialwerk ist als Träger der ländlichen Erwachsenenbildung anerkannt und gefördert.

Zudem ist mit der Anerkennung des Bildungs- und Sozialwerkes als Träger von Qualifizierungsmaßnahmen für ehrenamtliche Führungskräfte durch das neue Bildungszeitgesetz in Baden-Württemberg (BzG BW) eine jahrzehntelange Forderung des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V. umgesetzt worden. Weitere Informationen finde Sie unter/Quelle: https://landfrauen-bw.de/bildung/

Hier geht es zum aktuellen Bildungsprogramm

 

LandFrauenverein Althütte

Wer sind wir, Was wollen wir, Wo wollen wir hin.....

Der LandFrauenverein Althütte geht der Frage nach, was Menschen wirklich bewegt:

Ist es unmodern geworden, sich in einem Verein zu engagieren?

 

Auch der LandFrauenverein Althütte muss sich dieser Frage stellen. Verständlich, wenn man bedenkt, dass heutzutage viele Frauen im Beruf arbeiten, dabei nebenher ihre Kinder erziehen, die Hausarbeit erledigen und dann noch die Rolle der Ehefrau und Organisatorin des gesellschaftlichen Lebens sein soll. Der Ehemann soll sich neben der Berufsarbeit auch noch an der Familienarbeit beteiligen, bleibt da überhaupt noch Zeit für Vereinsarbeit?

 

Der LandFrauenverein Althütte sieht seine Chance darin, Frauen für die Vereinsarbeit zu gewinnen, wenn die Kinder groß geworden sind und die aktive Arbeitszeit im Beruf ausläuft. Dann nämlich erst machen sich viele Frauen Gedanken um das Leben "danach". Die Arbeit und das Vergnügen im Landfrauenverein ist vielfältig. Jede Frau im ländlichen Bereich kann sich nach ihren Begabungen und Möglichkeiten im Verein einbringen, es gilt das Freiwilligkeitsprinzip: Frauen können passiv teilhaben, sie werden aber auch Spaß daran haben, aktiv am Leben teilzunehmen.

 

Was braucht's , um die Zukunft der LandFrauen aktiv und wertvoll zu gestalten?

In Althütte möchten wir auch in Zukunft Bildung in Gemeinschaft anbieten, geprägt vom lebendigen Miteinander, menschlicher Nähe und gegenseitiger Achtung! Unser Bildungsprogramm enthält eine Fülle von Veranstaltungen, von Altweiberfasching über Backvorführungen, Besuche, Betriebsbesichtigungen, Englischkurse, Ausflüge mit Führungen, Reisen und nicht zuletzt Vorträge über vielseitige Themen. Fit halten können die Frauen sich bei uns durch Nordic Walking und Gymnastik.

 

Unsere Ortsvorsitzende Ilona Belz ist ein "Hansdampf in allen Gassen" und freut sich mit allen Frauen über Frauen, die gerne Näheres über unseren Verein wissen wollen. Im Internet kann man den Verein bei www.landfrauen-althuette.de besuchen und sämtliche Informationen erhalten. "Weltoffen, aufgeschlossen, neugierig, humorvoll, reiselustig, interessiert", dies sind die Eigenschaften, die die LandFrauen Althütte sich zuordnen. Zusammenkommen, austauschen, Ärmel hochkrempeln, diskutieren, neue Akzente setzen: Das ist ein Markenzeichen der LandFrauen.

 

Bericht: Ingeborg Wittenberg, Schriftführerin des Ortsvereins Althütte

LandFrauenverband Württemberg-Baden

LandFrauenverband Württemberg-Baden

Bopserstr. 17, 70180 Stuttgart

e-mail: info@landfrauen-bw.de